Jetzt Filme wünschen für die SchulKinoWochen 2020!

Lehrkräfte können bis 30. September das Programm mitgestalten

FRANKFURT AM MAIN (02.09.2019): Umweltthemen nahe bringen, für Fremdsprachen begeistern oder politische Zusammenhänge vermitteln – mit Film! Die SchulKinoWochen Hessen laden Lehrkräfte und Pädagog/innen ein, Filmvorschläge für die kommende Ausgabe einzureichen und so aktiv das Filmprogramm mitzugestalten.


Das beliebte bundesweite Angebot zur Filmbildung richtet sich an alle Schulformen und Altersstufen und bringt vom 9. bis 20. März 2020 in seiner 14. hessischen Ausgabe unterrichtsrelevante Kinder- und Jugendfilme in zahlreiche Kinos des Landes. Mit zusätzlichen Filmgesprächen, Workshops und pädagogischen Begleitmaterialien wird der Kinosaal zum Klassenzimmer.

So einfach geht’s:

Interessierte Lehrer/innen können einen oder mehrere Wunschfilme aus den mehr als 370 Titeln im Angebot von VISION KINO unter visionkino.de/schulkinowochen/filmangebot wählen oder aber freie Vorschläge ergänzen. Der Filmwünsche-Fragebogen kann auf der Website der SchulKinoWochen heruntergeladen werden und ausgefüllt bis zum 30. September per Mail, Fax oder Post eingereicht werden. Die anschließende Programmgestaltung im Lieblingskino der Region übernimmt das Team der SchulKinoWochen Hessen. Schon im Dezember wird dann das vollständige Film-, Workshop- und Fortbildungsprogramm veröffentlicht.

Filmwünsche-Fragebogen unter: www.schulkinowochen-hessen.de/vorschau-2020

ausgefüllt bis zum 30. September an

DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
SchulKinoWochen Hessen
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main

Tel.: +49 69 961220-681
Fax: +49 69 961220-669
hessen@schulkinowochen.de


Die SchulKinoWochen Hessen sind ein Projekt von VISION KINO in Kooperation mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V. und in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie dem Film- und Kinobüro Hessen. Unterstützt und gefördert wird das Angebot von der HessenFilm und Medien, dem Hessischen Kultusministerium und der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.