Ande­re Fil­me – anders sehen (ler­nen)! Film­bil­dung in der Schu­le mit Stummfilmen

In einer Zeit, in der sich Welt­wis­sen und (Massen-)Kultur durch immer diver­se­re Bild- und Schrift­wel­ten gene­rie­ren, erwei­tert sich auch der Medi­en­be­griff im Unter­richt. Spiel­fil­me wer­den zum ver­pflich­ten­den Unter­richts­ge­gen­stand – ins­be­son­de­re im Fach Deutsch, und auch die Debat­te um eine Film­di­dak­tik wird ange­regt geführt. Ein ers­ter Schritt ist des­halb, sich ein Grund­wis­sen zur Ana­ly­se von Film­bil­dern und der Film­mon­ta­ge anzu­eig­nen, wel­ches der Spe­zi­fi­tät und Ästhe­tik des Kinos gerecht wird. Die Fort­bil­dung stellt Fil­me des frü­hen Kinos (Stumm­fil­me der Jah­re 1895 — 1899) vor, die sich beson­ders eig­nen, um die Wahr­neh­mung von Schüler/innen spe­zi­ell auf die Bild­ebe­ne des Films zu len­ken. Die Schüler/innen ler­nen mit­hil­fe der Stumm­fil­me, wie das Medi­um Film mit sei­nem Bewegt­bild Geschich­ten erzählt und dazu kei­ne gespro­che­nen Dia­lo­ge benötigt.

An die Fort­bil­dung schließt sich ab 14:00 Uhr ein optio­na­ler Rund­gang durch die Dau­er­aus­stel­lung des Deut­schen Film­in­sti­tuts & Film­mu­se­ums an. Die Kos­ten für den Ein­tritt müs­sen selbst getra­gen werden.

Kom­pe­tenz­be­reich: 1.1, 1.2
Das kos­ten­freie Ange­bot fin­den Sie im Bereich Akkre­di­tie­rung auf http://www.akkreditierung.hessen.de unter fol­gen­der Ange­bots­num­mer: 01894752

Scroll to Top
X