Ernest & Célestine

FSK 6 | empfohlen ab 6
Frankreich, Belgien, Luxemburg 2012 | 77 Min. | Regie: Benjamin Renner, Vincent Patar, Stéphane Aubier | Animationsfilm

FBW-Prädikat „besonders wertvoll“
Themenreihe: Konflikte in der offenen Gesellschaft

Die Mäusekinder im Waisenhaus tief unter der Erdoberfläche lernen von klein auf, dass die Bären ihre größten Feinde sind. Nur Célestine will nicht so recht an die Geschichte von den mäusefressenden „Monstern“ glauben. Zu gerne würde sie einmal einen echten Bären kennenlernen. Schon bald geht ihr Wunsch bei einem Ausflug in Erfüllung. Und tatsächlich wirkt der Bär, der ihr plötzlich gegenübersteht, zunächst sehr gefährlich. Doch Ernest ist nur furchtbar hungrig. Zwischen den beiden entwickelt sich eine innige Freundschaft, die jedoch in der vorurteilsbeladenen Welt der beiden auf keine Akzeptanz stößt. Als Ernest von den anderen Mäusen entdeckt wird, hat dies schreckliche Folgen. Die beiden Freunde verstecken sich über den Winter im Wald. Die anderen müssen erst begreifen, dass auch Mäuse und Bären Freunde sein können.

Themen: Freundschaft, Zusammenhalt, Außenseiter, Toleranz, Mut
Fächer: 1. bis 3. Klasse | Sachkunde, Ethik/Religion, Kunst, Französisch

Informationen und pädagogisches Begleitmaterial: www.visionkino.de | www.kinofenster.de

 

Kommentare sind geschlossen.