Good Bye, Lenin!

FSK 6 // 8.–13. Klasse
D 2003 // 116 Min. // R: Wolf­gang Becker
Prä­di­kat wertvoll

The­men­rei­he: 30 Jah­re Deut­sche Einheit

Am 7. Okto­ber 1989 erlei­det Chris­tia­ne Ker­ner einen Herz­in­farkt und erwacht acht Mona­te spä­ter – nach dem Mau­er­fall – wie­der aus dem Koma. Da die Auf­re­gung um die neue poli­ti­sche Situa­ti­on der über­zeug­ten Sozia­lis­tin das Leben kos­ten könn­te, beschließt ihr Sohn Alex, die ihr ver­trau­te DDR-All­tags­kul­tur auf 79 Qua­drat­me­tern wie­der­zu­be­le­ben. Fort­an muss Alex nicht nur rar wer­den­den „Ost-Pro­duk­ten“, wie Spree­wald­gur­ken oder Tem­po-Lin­sen, nach­ja­gen, son­dern pro­du­ziert zusam­men mit sei­nem West­ber­li­ner Arbeits­kol­le­gen Denis immer neue Sen­dun­gen der „Aktu­el­len Kame­ra”. Um den rie­si­gen Spa­gat zwi­schen zwei Rea­li­tä­ten leis­ten zu kön­nen, wer­den sie zu Regis­seu­ren einer erfun­de­nen Wirk­lich­keit. Doch lan­ge kön­nen die bei­den die Gescheh­nis­se vor der Woh­nungs­tür nicht mehr aus­brem­sen. Augen­zwin­kernd und frei von Zynik erin­nert GOOD BYE, LENIN! an die jüngs­te Ver­gan­gen­heit und the­ma­ti­siert mit dem Ver­schwin­den der DDR-All­tags­kul­tur auch das Ver­ges­sen eins­ti­ger Wer­te und Lebenseinstellungen.

Genre/Typ: Komö­die
The­men:
(Deut­sche) Geschich­te, Fami­lie, Wer­te, gesell­schaft­li­che Ent­wick­lung, Wiedervereinigung
Fächer: Sozi­al-/Ge­mein­schafts­kun­de, Poli­tik, Geschich­te, Deutsch

Infor­ma­tio­nen und päd­ago­gi­sches Begleit­ma­te­ri­al: www.visionkino.de | www.kinofenster.de

Scroll to Top
X