Neuer Termin für die 15. SchulKinoWochen Hessen (28. Juni bis 9. Juli 2021)

Begleitworkshops und Fortbildungen ab Januar verfügbar


FRANKFURT AM MAIN (1.12.2020) Gute Aussichten für die Filmbildung: Auch 2021 sind hessenweite SchulKinoWochen geplant. Aufgrund der anhaltenden Pandemiesituation wird die 15. Ausgabe vom Frühjahr in den Sommer verschoben. Neuer Termin ist der 28. Juni bis 9. Juli 2021, Anmeldungen für Filmvorstellungen sind vom 1. März 2021 an möglich. Schon von Januar an können ausgewählte Workshops und Fortbildungen gebucht werden.

Beratung und Buchung: 069 961 220-681 | hessen@schulkinowochen.de

Bei den SchulKinoWochen Hessen wird landesweit das Kino zum Klassenzimmer. Das Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz zusammen mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt, bringt jährlich ein sorgfältig aufbereitetes Film- und Bildungsprogramm aus mehr als 100 Kinofilmen und begleitenden Workshops, Fachgesprächen und Fortbildungen für alle Altersgruppen und Schulformen in mehr als 70 teilnehmende Kinos der Region. Filmbildung soll damit dauerhaft Eingang in den Schulunterricht finden und der Kulturort Kino belebt werden.

Fokus-Thema: „Erzählstimme im Film“
Jetzt bis 31. Januar für den Trailerworkshop bewerben
Voice-Over-Kommentar, Stimme aus dem Off oder aber Audiodeskription: Wer oder was verbirgt sich hinter den unsichtbaren Erzählstimmen und wozu dienen sie im Film? Die Fokus-Reihe geht anhand ausgewählter Filme, darunter Klassiker wie DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE (2001), FONTANE EFFI BRIEST (1974) und FORREST GUMP (1994), sowie mit begleitenden Workshops dem Verhältnis von Filmbild und Erzählstimme nach. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der inklusiven Form der Audiodeskription.

Jetzt mit der Klasse bewerben und eigenen Kino-Trailer produzieren
Mit einem exklusiven Trailerworkshop bietet das Projekt einer Schulklasse die Möglichkeit, ganz praktisch ins Thema „Erzählstimme“ einzusteigen und einen eigenen Kurzfilm zu produzieren, der anschließend hessenweit als Vorfilm in allen teilnehmenden Kinos gezeigt wird. 

Bewerbung bis 31. Januar 2021 mit dem Stichwort „Trailer“ an hessen@schulkinowochen.de unter Angabe folgender Infos: Kontaktdaten, Schule, Klassenstufe, Schüler/innenanzahl, Bewerbungstext. Empfohlenes Alter: ab 10 Jahre.

Rassismus, Polizeigewalt und schwarze Lebensrealitäten im US-Kinofilm 
Workshops zur bpb Sonderreihe von Januar an buchbar
Ein Sonderprogramm in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) zeigt eine Auswahl von Spiel- und Dokumentarfilmen, die sich filmisch den Ausgangspunkten der „Black Lives Matter“-Bewegung und der Lebenssituation schwarzer Menschen in den USA annähern – Themen, die auch in Deutschland verstärkt diskutiert werden.

Auf den Kinobesuch bei den SchulKinoWochen bereitet ein begleitendes Workshop-Paket für den Unterricht optimal vor. Es besteht aus zwei Präsenzterminen sowie einer Online-Arbeitsphase und kann wahlweise auf mehrere Monate vor dem Kinobesuch verteilt oder aber direkt hintereinander (z.B. als Projektwoche) gestaltet werden. Filmsichtungen sind im Klassenzimmer oder auch im Home Schooling möglich.

Fortbildungen für Lehrkräfte
Fachkollegien können bereits von Januar an auf Anfrage die Fortbildung des Medienprojektzentrums Offener Kanal VOM SPRECHTRAINING IM FILM ZUM SPRECHTRAINING sowie zu den Themen LITERATUR UND FILM und WOYZECK buchen. Eine umfangreiche, projektbegleitende Fortbildungsreihe zu Themen der Filmvermittlung beginnt im März 2021.


Beratung und Buchung: 069 961 220-681 | hessen@schulkinowochen.de
Aktuelle Termininformationen unter schulkinowochen-hessen.de und im praktischen Schuljahreskalender zum Downloaden: schulkinowochen-hessen.de/vorschau-2021


Die SchulKinoWochen Hessen sind ein Projekt von VISION KINO in Kooperation mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V. und in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie dem Film- und Kinobüro Hessen. Unterstützt und gefördert wird das Angebot von der HessenFilm und Medien, dem Hessischen Kultusministerium und der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien.

Medienpartner: Hessisch-Niedersächsische Allgemeine, Journal Frankfurt.

 

Kommentare sind geschlossen.