PRAXIS FILMVERMITTLUNG 2018

FILMPÄDAGOGISCHE WORKSHOPS IM UNTERRICHT

Lehrkräfte und Schüler/innen können Filmvermittlung gemeinsam in filmpädagogischen Workshops praxisnah kennenlernen. Referenten kommen dabei in die Schule und setzen so Filmbildung- und vermittlung am Lernort Schule um. Lehrkräfte können dabei zwischen filmtheoretischen Themen und produktionsorientierten Workshops wählen. Die filmpädagogischen Konzepte beziehen Schüler/innen aktiv in Prozesse der Aneignung filmischen Wissens ein und zeigen Gestaltungsmöglichkeiten filmischen Sehens und Erzählens auf. Das Angebot richtet sich an interessierte Pädagog/innen gesellschaftswissenschaftlicher, künstlerischer und sprachlicher Fächer. Die Workshops finden im Unterricht statt und sind für mindestens zehn Schüler/innen oder maximal einen Klassenverband ausgelegt.

Alter der Schüler/innen: ab der 3. Klasse                                                                              
Dauer: max. 8 Unterrichtsstunden                

FILMANALYSE IM UNTERRICHT

Das Angebot umfasst eine große Bandbreite filmtheoretischer Inhalte sowie unterschiedlicher Vermittlungsmethoden. Ziel ist es, den Schüler/innen Geschichte und Ästhetik verschiedener Filmkulturen zugänglich zu machen und eine reflektierte Urteilsfähigkeit im Umgang mit bewegten Bildern zu fördern. Dabei werden auch die filmischen Vorkenntnisse der Schüler/innen berücksichtigt und Unterrichtsmaterialien zur Filmbildung eingesetzt.       

Beratung und Anmeldung: Dr. Carsten Siehl | Freier Filmvermittler, Autor und Kurator | Tel. 0177 4337751 | c.siehl@gmx.de

Diesjährige Workshops:
1.1 | FOKUS: FILMGENRE

Bereits die Ankündigung eines Genrefilms mittels Trailer und Filmplakat bewirkt beim Publikum ganz bestimmte Erwartungen. In dieser Hinsicht ist das Genrekino ein Spiel mit Klischees und Stereotypen, die variiert werden. Im Workshop werden somit nicht nur vertraute Muster, sondern auch Filme analysiert, die Regeln brechen und Erwartungen unterlaufen. Außerdem gilt es, die ökonomischen Vorteile von Genreproduktionen für die Filmindustrie zu beleuchten. Ziel ist es, Genrekompetenz als einen wesentlichen Aspekt von Filmkompetenz zu vermitteln.

1.2 | EINFÜHRUNG IN DIE FILMANALYSE

Anhand von Filmausschnitten aus verschiedenen Epochen werden Prinzipien des filmischen Erzählens erklärt. Dabei wird das Zusammenspiel von Inhalt und formalen, filmtechnischen Mitteln genau untersucht – gleichermaßen in Spielfilmen, dokumentarischen Kurzfilmen und Werbeclips. Zudem steht die filmische Darstellung (un)sichtbarer Gewalt im Fokus und somit das Spannungsverhältnis zwischen Film und Kinobesucher/in. Inhaltliche Anknüpfungen an die jeweils aktuellen Unterrichtsthemen sind möglich.

1.3 | FILM UND LITERATUR

Seit es das Kino gibt, hat es sich Anregungen und Stoffe aus der Literatur geholt. Hier setzt der Workshop an und bietet einen historischen Abriss, von den ersten Stummfilmen bis zu aktuellen Kinoproduktionen. Anschließend werden die aufeinander folgenden Produktionsphasen von Literaturverfilmungen – von der Verdichtung der Buchvorlage bis zur Veröffentlichung des Films – vorgestellt. Anhand ausgesuchter Sequenzen und Textpassagen werden schließlich Erzählstrategien und Techniken der Emotionalisierung des Rezipienten erklärt. Zudem kann die abiturrelevante Literaturverfilmung WOYZECK (Regie: Werner Herzog, BR Deutschland 1978/1979, 81 Minuten) gebucht werden.

 

PRAKTISCHE FILMÜBUNGEN IM UNTERRICHT

Schüler/innen erfahren in den Praxisworkshops, wie sie ihr filmisches Gespür zur Unterscheidung zwischen Realität und Fiktion verfeinern können. Durch praktische Filmübungen und filmtheoretische Hinweise werden Herangehensweisen filmischer Erzählformen erarbeitet. Ziel ist es, die inszenierte Wirklichkeit von Bewegtbildern (Film, Fernsehen, Games, etc.) zu begreifen, sich damit kritisch auseinanderzusetzen und in der Folge Film mit Kompetenz und Spaß zu erleben. Das in den Workshops erarbeitete Filmmaterial wird zum Abschluss für die Projektteilnehmer/innen auf einem USB-Stick gesichert.

Beratung und Anmeldung: Dipl. Soz.-Päd. Urs Tilman Daun | Diplom Sozialpädagoge, Filmpädagoge | Tel. 0176 23801664 | daun@deutsches-filminstitut.de

Diesjährige Workshops:
2.1 | FILMEN UND SCHNEIDEN MIT TABLETS UND SMARTPHONES

In Anlehnung an die Ausstellung „Abgedreht! Die Filmfabrik von Michel Gondry“ im Deutschen Filmmuseum, werden in diesem Workshop die Filme geschwedet. Damit ist das trashige Nachdrehen eines Films mit einfachen technischen Mitteln gemeint. Es kann in Kleingruppen mit Tablets oder Smartphones in der Schule umgesetzt werden. Die Lehrkraft bereitet in Absprache mit dem Referenten mit ihren Schüler/innen den Workshoptag vor. Dazu werden im Vorfeld die notwendigen Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt. Am Projekttag werden den Schüler/innen zunächst filmpraktische Grundlagen vermittelt und der jeweilige geplante Kurzfilm noch einmal besprochen. Während des Drehs und des anschließenden Schnitts werden die Teilnehmer/innen durch die Lehrkraft und den Referenten betreut.

2.2 | KURZFILM-COACHING / GRUNDKURS BILDGESTALTUNG

Zu Beginn werden anhand von Arbeitsblättern und Filmausschnitten filmische Grundlagen wie Einstellungsgrößen, Kamerabewegungen und -perspektiven, Kadrierung, Achsensprung, Schuss-Gegenschuss etc. erarbeitet und besprochen. Im darauf folgenden Praxisteil wird das erlernte Wissen verfestigt. Dafür erstellen die Schüler/innen im Plenum zunächst ein Storyboard und einen Kameraplan. Anschließend wird die Szene Einstellung für Einstellung gefilmt und geschnitten.

2.3 | WIR MACHEN EINEN ANIMATIONSFILM

Zunächst wird in einer Einführung erläutert, wie Film technisch funktioniert: Warum wird durch die Aneinanderreihung von Einzelbildern eine Bewegung wahrgenommen? Im Anschluss werden verschiedene Animationsformen wie Legetrick, Knettrick, Pixilation, Sachtrick, Wandtafel-Trick etc. in Form von Filmausschnitten vorgestellt und von den Teilnehmer/innen in Kleingruppen selbst ausprobiert. Am Ende des Workshoptages werden die einzelnen Ergebnisse hintereinandergeschnitten und mit Musik unterlegt.

 

NEU! FORTBILDUNGEN FÜR FACHKOLLEGIEN

In diesem Schuljahr sind zu jedem der Workshop-Angebote auch Lehrerfortbildungen an Ihrer Schule buchbar. Die Veranstaltungen dauern vier oder wahlweise acht Stunden und dienen als Ergänzung zu den filmpädagogischen Workshops im Unterricht, indem Erfahrungswerte aufgegriffen und inhaltliche sowie didaktisch-methodische Aspekte vertieft werden. Darüber hinaus werden Unterrichtsmaterialien zur Filmbildung vorgestellt.

Die Workshops werden vorrangig an Lehrkräfte vergeben, die für ihr Fachkollegium eine Fortbildung organisieren.

Bitte richten Sie ihre inhaltlichen und organisatorischen Fragen im Vorfeld an die Referenten. Individuelle Wünsche können dabei berücksichtigt werden.                      

Das Projekt startet im Schuljahr 2017/2018 und wird von Dezember 2017 bis Juni 2018 hessenweit in den Schulen angeboten.

Die Anmeldung für einen Projekttag und eine Fortbildung an Ihrer Schule erfolgt per E-Mail über die Kontaktadressen der Referenten Dr. Carsten Siehl und Dipl. Soz.-Päd. Urs Tilman Daun. Bitte nutzen Sie dazu das Anmeldeformular, das Ihnen auf Anfrage zugesandt wird.