FILMÜBERGREIFENDE Praxis und Analyse

 

Lehrkräfte und Schüler/innen können Filmvermittlung gemeinsam in ganztägigen, filmpädagogischen Workshops praxisnah kennenlernen. Referenten setzen Filmbildung und -vermittlung direkt am Lernort Schule um. Lehrkräfte können dabei zwischen filmtheoretischen und produktionsorientierten Workshops wählen. Schüler/innen eignen sich in den Workshops aktiv filmisches Wissen an und erkunden Gestaltungsmöglichkeiten filmischen Sehens und Erzählens.

Das Angebot richtet sich an interessierte Pädagog/innen gesellschaftswissenschaftlicher, künstlerischer und sprachlicher Fächer. Die Workshops finden im Unterricht statt und sind für mindestens zehn Schüler/innen oder maximal einen Klassenverband ausgelegt. Bitte richten Sie Ihre inhaltlichen und organisatorischen Fragen im Vorfeld an die Referenten. Individuelle Wünsche können dabei berücksichtigt werden.

Die verschiedenen Themen der Schüler/innen-Workshops stehen auch als Fortbildungen für Fachkollegien zur Verfügung. Workshop und Fortbildung können außerdem gemeinsam als Kombi-Paket gebucht werden.

Ort: Schule
Dauer:
ganztägig
Alter:
ab 10 Jahren
Beratung & Anmeldung:
Carsten Siehl // 0151 400 68454 // siehl@dff.film

FOKUS FILM IM FILM: ANALYSE

Wenn das Kino über sich selbst reflektiert, wird es in seinem Entstehungskontext sichtbar. Der Workshop widmet sich Filmsequenzen, die die Geschichte des Kinos und die Ausdrucksformen des Films behandeln. Dabei reicht das Spektrum von kurzen zu langen Formaten und deckt Spiel- und Dokumentarfilm ab. Analysiert werden auch die künstlerischen Mittel des Films im Vergleich zu anderen Künsten (z.B. Literatur) sowie der Umgang mit Andeutungen und Verweisen zwischen den Medien.

EINFÜHRUNG IN DIE FILMANALYSE

Mittels Filmausschnitten aus verschiedenen Epochen, Ländern und Genres werden Prinzipien des filmischen Erzählens erklärt. Die Teilnehmer/innen untersuchen gemeinsam das genaue Zusammenspiel von inhaltlichen und formalen bzw. filmtechnischen Mitteln. Die Beispiele bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte an die jeweils aktuellen Unterrichtsthemen.

LITERATUR UND FILM

Seit es das Kino gibt, hat es sich Anregungen und Stoffe aus der Literatur geholt. Hier setzt der Workshop an und bietet einen historischen Abriss unterschiedlicher Adaptionen, von den ersten Stummfilmen bis zu aktuellen abiturrelevanten Literaturverfilmungen unter Berücksichtigung der Bildungsstandards, Kerncurricula und Lehrpläne.

Ort: Schule
Dauer:
ganztägig
Alter:
ab 8 Jahren
Beratung & Anmeldung:
Urs Tilman Daun // 0176 23801664 // daun@dff.film

KURZFILM-COACHING

Bereits mit einfachen technischen Mitteln lässt sich das Medium Film kreativ in der Schule einsetzen. Bei diesem Angebot erarbeiten Schüler/innen eigene Filmideen und setzten diese in Kleingruppen am Workshoptag um. Die Gruppe erarbeitet zunächst filmpraktische Grundlagen und bespricht die geplanten Kurzfilme. Nach einer Einführung in die geeigneten Film- und Schnittprogramme startet die Produktionsphase.

WIR MACHEN EINEN ANIMATIONSFILM

Wie funktioniert Film? Warum entsteht durch die Aneinanderreihung von Einzelbildern eine Bewegung? Der Workshop stellt verschiedene Animationsformen, u.a. Legetrick, Knettrick, Pixilation, Sachtrick und Wandtafel- Trick mit Hilfe von Filmausschnitten vor. In Kleingruppen werden dann eigene Animationsfilme erstellt und mit Musik unterlegt.

VON DER TEXTVORLAGE ZUM FILM

Die Gruppe lernt filmische Grundlagen, wie Einstellungsgrößen, Kamerabewegungen und -perspektiven, Kadrierung, Achsensprung sowie Schuss-Gegenschuss kennen. Anschließend geht es an die „Übersetzung“ eines literarischen Textes in „Filmsprache“: Dazu analysieren die Schüler/innen einen Auszug aus der aktuellen Lektüre desjeweiligen Unterrichtsfachs oder einen vorgegebenen Kurztext gemeinsam. Die Klasse ist in alle Produktionsschritte involviert: von der Anfertigung eines Storyboards über die Verfilmung der erarbeiteten Szene im Plenum hin zu Schnitt und nachbereitender Analyse.

Ort: MOK Hessen (Fulda, Kassel, Rhein-Main, Gießen)
Dauer:
ganztägig
Alter:
ab 8 Jahren
Anfrage:
Nadine Tepe // info@mok-rm.de

Was ist jetzt, was war, was kommt, was geht? Ob Zeitreise oder Zeitgeschichte, ob Beschleunigung oder Stillstand, Ewigkeit oder Vergänglichkeit – die vier hessischen Medienprojektzentren Offener Kanal (MOK) in Kassel, Gießen, Fulda und Offenbach unterstützen Schulklassen bei der Produktion von Filmen zum Thema „Zeit“. Von der Entwicklung des Storyboards bis hin zum Dreh und zur Postproduktion durchlaufen die Schüler/innen alle Schritte, die für die Erstellung eines Films notwendig sind.

HINWEIS: Neben der Ausstrahlung im Offenen Kanal können die entstandenen Filme während der SchulKinoWochen in den hessischen Kinos als Vorfilm präsentiert werden. Eine hessenweite Ausstrahlung in allen Offenen Kanälen ist zudem vorgesehen.

Medienprojektzentrum Offener Kanal Kassel

Rainer-Dierichs-Platz 1 (Im KulturBahnhof) | 34117 Kassel
Tel. 0561 9200920 | Fax 0561 92009222
info@mok-kassel.de | www.mok-kassel.de

Medienprojektzentrum Offener Kanal Gießen

Unterer Hardthof 19 | 35398 Gießen
Tel. 0641 9605007 | Fax 0641 9605008
info@mok-giessen.de | www.mok-giessen.de

Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main

Berliner Straße 175 | 63067 Offenbach
Tel. 069 823691-02 | Fax 069 823691-01
medienkompetenz@mok-rm.de | www.mok-rm.de

Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda

Bahnhofstr. 26 | 36037 Fulda
Tel. 0661 9013055 | Fax 0661 9013056
kontakt@mok-fulda.de | www.mok-fulda.de