Das flie­gen­de Klassenzimmer

FSK o.A. | emp­foh­len ab 8
Deutsch­land 2002 | 110 Min. | Regie: Tomy Wigand | Literaturverfilmung

FBW-Prä­di­kat „wert­voll“

Jona­than wird von der Schu­le des berühm­ten Tho­man­er­chors in Leip­zig auf­ge­nom­men. Schon bald freun­det er sich mit den Ter­tia­nern an und kämpft mit ihnen gegen die „Exter­nen“, mit denen die Inter­nats­schü­ler einen Klein­krieg füh­ren. Als Geheim­treff dient den Ter­tia­nern ein alter Eisen­bahn­wag­gon auf einem Brach­grund­stück. Als die Freun­de dort ein Skript des Thea­ter­stücks „Das flie­gen­de Klas­sen­zim­mer“ fin­den und es als „Klas­sen­zim­mer-Rap“ für die anste­hen­de Weih­nachts­auf­füh­rung pro­ben wol­len, lösen sie damit eine Rei­he von Ereig­nis­sen aus. Erich Käs­t­ner gelang es meis­ter­haft sei­nen Appell für Soli­da­ri­tät, das gegen­sei­tig Zuhö­ren und Zei­gen von Gefüh­len in span­nen­de und akti­ons­rei­che Geschich­ten ein­zu­bin­den. Für die Fil­me­ma­cher galt es, dar­an fest­zu­hal­ten und gleich­zei­tig einen moder­nen Rah­men für Käs­t­ners Wer­te­ka­non zu fin­den, um dem geän­der­ten Eman­zi­pa­ti­ons­ver­ständ­nis heu­ti­ger Kin­der gerecht zu werden.

The­men: Schu­le, Freund­schaft, Solidarität
Fächer: 3. bis 6. Klas­se | Deutsch, Sozi­al­kun­de, Geschichte

Infor­ma­tio­nen und Mate­ria­li­en: www.visionkino.de | www.kinofenster.de | www.filmportal.de

Scroll to Top
X