Im Labyrinth des Schweigens

FSK 12 | empfohlen ab 14
Deutschland 2014 | 123 Min. | Regie: Giulio Ricciarelli | Historie, Drama

FBW-Prädikat „besonders wertvoll“

Deutschland 1958: Ein Land mitten im „Wirtschaftswunder“ will von seiner Vergangenheit nichts wissen. Da stößt der junge Staatsanwalt Johann Radmann auf den Fall eines Auschwitz-Überlebenden, der in einem Lehrer seinen ehemaligen SS-Aufseher erkennt. Je mehr sich Radmann in den Fall vertieft, desto dichter wird das Geflecht aus Verdrängung und Verleugnung. Doch die Justiz sperrt sich. Erst mit Unterstützung des hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer – dessen Geschichte nun ebenfalls verfilmt worden ist – beginnen 1963 die ersten Auschwitz-Prozesse in Frankfurt. Der Film kombiniert historische Fakten mit fiktiven Erzählsträngen. Im Mittelpunkt steht dabei nicht der juristische Prozess, sondern das Innenleben der Protagonisten. Geschichte wird auf diese Weise nicht nur lehrreich, sondern ebenso lebendig intensiv und emphatisch nachvollziehbar erzählt.

Themen: Holocaust, Recht und Gerechtigkeit, Verantwortung, Schuld

Fächer: 9. bis 13.Klasse | Geschichte, Politik, Deutsch, Ethik/Religion

Informationen und Materialien: www.kinofenster.de | www.filmportal.de | www.visionkino.de

 

Kommentare sind geschlossen.